Dr. Frey - Paar- und Sexualtherapie | Sexualberatung und Sexualtherapie
15811
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-15811,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,paspartu_enabled,qode-theme-ver-7.7,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.2,vc_responsive
 

„Und es kam der Tag
 an dem das Risiko
 in der
Knospe zu verharren
 schmerzlicher wurde 
als zu blühen.“

‐ Anäis Nin‐

Sexualberatung

Sexualität bestimmt unser Leben: Oft prickelnd und belebend oder schambesetzt, manchmal schmerzhaft oder banal, langweilig oder sogar ganz abwesend. Ungewollt überfällt sie uns und drängt in unser Leben.

 

Nicht selten beunruhigt sie uns, weil unser Begehren, unsere Gefühle und unser Körper anders oder nicht so reibungslos „funktionieren“, wie wir selbst oder unser Partner, unsere Partnerin es erwarten oder erhoffen.

 

Sexualität konfrontiert uns auch mit eigenen Grenzen und Widersprüchen, persönlichen und gesellschaftlichen Normen, Werten und Konventionen.
Menschliche Sexualität ist jedoch nichts Zementiertes und Statisches, sie kann verändert und entwickelt werden.

 

Sexualtherapie und Sexualberatung bieten dafür einen professionellen Rahmen, um offen und ohne falsche Scham sexuelle Themen und Schwierigkeiten anzusprechen und Fragen zu klären. Sie hilft nachweislich, Störungen oder Beeinträchtigungen der individuellen oder partnerschaftlichen Sexualität zu verstehen, zu vermindern oder ganz zu beheben.

Mit welchem Anliegen können Sie zu mir kommen?

Mit allen Fragen, Unsicherheiten, Anliegen und Schwierigkeiten im Zusammenhang von Beziehung und Sexualität sind Sie bei mir an der richtigen Adresse.

 

Hier eine kleine Auswahl häufiger Themen:

 

  • Eingeschränkte oder fehlende Lust auf Sexualität ist heutzutage das am häufigsten berichtete sexuelle Problem in Partnerschaften.
  • Unterschiedliche sexuelle Bedürfnisse und Unterschiede im sexuellen Begehren gibt es in fast jeder länger bestehenden Partnerschaft. Dadurch können Konflikte entstehen, die sich auf die Zufriedenheit mit dem sexuellen, aber auch anderen Bereichen der Beziehung negativ auswirken können.
  • Die Entdeckung der eigenen weiblichen und männlichen Sexualität mit Lust und ohne Scham kann kann dem Liebesleben neuen Schwung geben.
  • Wenn Affären, Außenbeziehungen oder verborgene Seiten der Sexualität eines oder beider Partner sichtbar werden, geraten Partnerschaften häufig in eine Krise, die beide Partner fordert und belastet.
  • Sexualität bei besonderen Lebensübergängen, z.B. in den in den Wechseljahren, können einschneidende Veränderungen mit sich bringen.
  • Sexualität im Alter ist in erfüllender Weise möglich. Es können aber altersbedingte körperliche Veränderungen und Änderungen im sozialen Umfeld eine andere Art der Sexualität erfordern (Hausbesuche n.V.).
  • Sexualität bei körperlichen Erkrankungen oder bei Behinderungen können gleichfalls neue Formen des Umgangs mit dem Thema Sexualität mit sich bringen (Hausbesuche n.V.).
  • Störungen von sexuellen Funktionen bei Frauen, wie Scheidentrockenheit, Krämpfe (Vaginismus), Schmerzen beim Geschlechtsverkehr (Dyspareunie), Schwierigkeiten zum Orgasmus zu kommen u.v.m., können sich leicht auch zum Partnerschaftsproblem entwickeln.
  • Störungen von sexuellen Funktionen bei Männern, wie Erektionsstörungen sind häufig Anlass für große Ängste und Unsicherheiten. Ebenso können Ejakulationsprobleme die Beziehung negativ beeinflussen.
  • Hypersexualität (Sexsucht, Internetpornosucht) können in großem Ausmaß den Alltag bestimmen und belasten. Es kommt dabei zu keiner hinreichenden Zufriedenheit und die Suche nach Befriedigung wird beständig fortgeführt.
  • Sexuelle Vorlieben, Fantasien und Wünsche können das erotische Leben sehr bereichern, aber auch zu eigenen und zu Beziehungskonflikten führen, wenn sie z.B. mit Scham verbunden sind oder/und als unvereinbar mit der Lebensführung oder der Partnerschaft erlebt werden.
  • Fragen der sexuellen Orientierung, z. B. zu welchem Geschlecht man sich sexuell hingezogen fühlt, Fragen des „Coming out“ etc. sind eine wichtige Basis zur Entwicklung der eigenen Identität.
  • Gleich und doch anders? – Fragestellungen in lesbischen, schwulen, bisexuellen und transgender Liebes- und Beziehungsstilen können weitere wichtige Beratungsthemen sein.
  • Auch Fragen in Bezug auf sexuelle Übergriffe und sexuelle Gewalt sowie Traumatisierungserfahrungen finden in meiner Praxis einen geschützten Raum der Bearbeitung.
sexual-vert

Erotische Räume gestalten!

Bitte klären Sie im Voraus medizinisch (bei Ihrer/m GynäkologIn, UrologIn oder Hausarzt/ärztin) mögliche körperliche Ursachen sexueller Störungen ab.

 

In der Sexualberatung biete ich Ihnen einen geschützten Rahmen, um alleine oder mit Ihrem Partner/Ihrer Partnerin offen über Ihre intimen Probleme zu sprechen. Ich unterstütze Sie dabei, Möglichkeiten zu entdecken, Ihre Sexualität lebendiger, bezogener und lustvoller zu gestalten.

 

Sexuelle Probleme sehe ich als Chance, das Entwicklungspotential einer Partnerschaft zu erweitern, so dass Sie Ihre Sexualität selbstbestimmter leben können. Kreative Methoden der Sexual- und Paartherapie helfen Ihnen, Erotik und sexuelles Begehren neu zu erleben.

 

Eine Sexualtherapie/-beratung kann mit und ohne Partner durchgeführt werden.

 

Bei vielen Störungsbildern kann es sinnvoller sein, Einzelsitzungen zu vereinbaren.